Ein neuer Blog entsteht

Ein neuer Blog entsteht. Vor einigen Jahren schon entstand mein erster Blog. Zu der Zeit war ich noch rein ehrenamtlich in der Wasserrettung aktiv und so war dies auch mein Schwerpunkt. Mein letzter Beitrag war vor 2 Jahren und meine Interessen haben sich in der Zeit gewandelt. Aus Ehrenamt wurde Hauptamt. Aus Wasserrettung wurde Rettungsdienst. Ein Neuanfang muss her.

In der zwischen Zeit hat sich auch viel getan im Bereich des Bloggens und der (Notfall-)Medizin. Unter dem Deckmantel FOAM (=free online access meducation) haben sich englische aber auch immer mehr deutsche Blogs gegründet: Schwerpunkt auf kostenlos verfügbarem Wissen.

Auch dieser Blog bekennt sich eindeutig zum Thema FOAM und ich hoffe langfristig, mich in die Reihe wie Nerdfallmedizin.blog, Dasfoam.org oder foam-rd.health.blog einreihen zu können. Ein langer Weg, ich weis.
Als Unterschied liegt mein Fokus aber auf der Zielgruppe Rettungsdienst. Hier gilt im deutschen Bereich vor allem foam-rd.health.blog als Vorreiter, während die meisten anderen eher das ärztliche Personal ansprechen.

Wer steckt dahinter?

Mein Name ist Sebastian, 22 Jahre alt. Ich befinde mich aktuell in der Ausbildung zum Notfallsanitäter (erstes Lehrjahr). Davor konnte ich aber bereits ich aber bereits 3 Jahre lang als Rettungssanitäter erste Erfahrungen sammeln.
In den Rettungsdienst kam ich über das Ehrenamt: über die Wasserrettung zum Sanitätsdienst. In beiden Bereichen bin ich auch heute noch aktiv.
Ich interessiere mich vor allem für die Bereiche CRM (Crew Ressource Management), Professionalisierung des Rettungsdienstes sowie der Differentialdiagnostik von Symptomen.

Meine Motivation

Das Hauptziel dieses Blogs ist übrigens ganz egoistisch. Ich erhoffe mir durch diesen Blog das ich verschiedene Themen intensiver bearbeite und so mittelfristig auch mein Wissen vertiefe, festige und ich ein Vorteil für meine Ausbildung und meine Patienten verschaffe.

Auf der anderen Seite will ich aber auch endlich etwas an die FOAM-Bewegung zurück geben. Ich verfolge unzählige Seiten und nehme so viele wunderbare Infos mit, insbesondere abseits des Lehrbuchwissens.

Themenschwerpunkte

Ich finde es durchaus schwer am Anfang eines solchen Projektes die Themenschwerpunkte abzustecken, ich glaub sowas ergibt sich erst im laufe der Zeit und lässt sich besser rückblickend beantworten. Trotzdem mal eine Liste mit Punkten die ich mir vorstellen kann:

  • Rettungsdienstausbildung
    • Grundlagenwissen
    • Algorithmen / Pyramidenprozess
    • Über die Ausbildung an sich
  • Rettungsdienst und die Berufspolitik
  • Vorstellung besonders guter Artikel aus dem FOAM-Bereich
  • Leitsymptome
    • Differentialdiagnostischer Ablauf
    • Liste mit Symptomen

Der Name des Projekts.

Die Idee war da, nun musste ein Name (bzw. eine Domain) für das Projekt her. Gleich eine ersten Ideen war das nun gewählte RettungsdienstLeben.de. Ich denke er beschreibt das ganz gut, was der Rettungsdienst für die meisten ist: ein großer Teil des Lebens. Wir verbringen viel Zeit auf der Wache – unsere Kollegen sind quasi eine zweite Familie für uns.
Auf der anderen Seite lenkt der Titel auch den Fokus auf das, was meine Zielgruppe ist: der Rettungsdienst, nicht Notfallmedizin im allgemeinen.

Ich bin gespannt, wie sich dieses Projekt entwickelt.